Menu

Biografie

"Seine musikalische Qualität, Schönheit des Klanges, sowie auch sein Empfindungsvermögen und Technik, unterschiedliche Ästhetik der Musik; immer im Dienst des wahren Musikausdrucks, anzugehen vermag."

Plácido Domingo. Januar 2015

"Ein großer Interpret."

Pierre Boulez. August 2013

Geboren in Pamplona 1993, schloss Fermín Villanueva 2012 den Bachelor an der Hochschule für Musik des Baskenlandes „Musikene“ ab, bei Professor Asier Polo. Im Jahre 2014 bekam er in Leipzig einen Master mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, wo er bei Professor Peter Bruns studierte, und 2016 das postgraduale Solistenstudium bei Professor Reinhard Latzko an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien machte.


Villanueva ist mehrfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Seit 2012 ist er vom Verein „LMN e.V.“ Yehudi Menuhin gefördert worden, 2015 wurde er von der „Alexander von Humboldt-Stiftung“ unterstützt und seit 2016 von der spanischen Gesellschaft AIE ausgewählt.


Unter anderem konzertierte er als Solist schon mit Orchestern wie dem baskischen Sinfonieorchester, dem internationalen Camerata Orchester Madrids, dem Robert-Schumann-Sinfonieorchester, dem Wetzlar-Sinfonieorchester, dem UA Sinfonieorchester, dem Leipziger Sinfonieorchester, dem Nationalen Sinfonieorchester des Rumänischen Rundfunks und dem Rundfunk Sinfonieorchester Spanien RTVE zusammen.


Fermín gastierte an zahlreichen internationalen Bühnen und bot Soloabende in Festivals wie dem Musika-Música in Bilbao (2011), dem internationalen Pablo Casals Festival in Prades (2011), dem Quincena Musical in San Sebastián (2012), dem Leipziger Notenspur (2013, 2014), dem BachFest in Leipzig (2013), dem Lucerne Festival in der Schweiz (2013), dem Born am Darß Musikfestival (2014, 2015), dem ‘Serenates’ in Valencia (2015), der Vilabertran Schubertiade (2015), dem Russichen Kammermusikfest in Hamburg (2015), die 40. Fränkischen Musiktage Alzenau (2015), dem Bell'Arte Frankfurt RheinMain (2015), dem Euro-Radio-Konzert (2016), dem Internationalen Musik Festival in Granada (2016) und dem Internationalen Ginastera Festival in Bangkok (2017).


Villanueva hat mit Komponisten wie Elisenda Fábregas, Dieter Ammann und Pierre Boulez zusammengearbeitet; und Werke von Jordi Cervelló, Max Murray, Stephan König, Christian Mason, Martin Kürschner, Steffen Schleiermacher, Josep Planells und Horatiu Radulescu uraufgeführt.


Die Konzerte sind live vom Spanischen Rundfunk, TVE, Catalunya Música, ClassicFM Bulgarien, EITB, InfoTVLeipzig, MDR, SR2 KulturRadio, BR-Klassik, ARD und Radio România Cultural übertragen worden.


Kommende Projekte führen ihn durch nahmhafte Festivals und Auditoriums in Europa und Asien, und die Aufnahme von seiner Debut-CD mit dem Schallplattenlabel Columna Música.

"Fermín Villanueva ist einer der jüngsten festen Werte im spanischen Panorama der Musik, sowohl für sein großes Talent als auch für seine Technik und Musikalität. "

Jordi Roch i Bosch. Dezember 2014

“Fermín is ein sehr begabter und weit entwickelter Cellist mit einer hoch entwickelten Technik, der zudem ein breites Spektrum von mentalen, stilistischen und musikalischen Fähigkeiten hat, um seine musikalischen Vorstellungen auf dem Cello ausdrücken zu können.”

Peter Bruns. Januar 2015